Aufbruch zu Pfingsten

Aufbruch zu Pfingsten

Passend zum Geburtstag der Kirchen laden wir sie herzlich ein, mit uns Pfingsten im Gottesdienst feierlich zu begehen.

  • Pfingstsamstag um 18.30 Uhr
  • Pfingstsonntag um 11.00 Uhr
  • Pfingstmontag um 11.00 Uhr

Die Hl. Messen feiern wir jeweils in unserer größten Kirche, in St. Pankratius, Südkirchen, wo ca 60 Personen einen sicheren Platz finden. Bitte besuchen Sie nur einen Gottesdienst.

Seit drei Wochen dürfen wir wieder im kleinen Kreis Gottesdienste feiern. Wir haben Erfahrungen miteinander gesammelt, wie das geht einen schönen Gottesdienst zu feiern und trotzdem verantwortungsbewusst zu bleiben. Wir haben ausprobiert, wie viele Menschen unter welchen Sicherheitsbedingungen in unsere Kirchen passen, wie die Sitzordnung sein muss, welche Plätze man absperren muss, welche Laufrichtungen markiert werden müssen, wie viel Ordnungsdienste wir brauchen. Wie geht das mit der Kommunion, mit dem Singen, mit der Kollekte, dem Friedensgruß?
Unsere Erfahrung: Es geht! Es ist anders, ungewohnt, nichts ist selbstverständlich. Aber trotzdem kann so ein Gottesdienst sehr schön sein.

Am Pfingstfest möchten wir gerne mit der Gemeinde Festgottesdienste zu feiern. Und zwar am Pfingstsamstag um 18.30 Uhr, am Pfingstsonntag um 11.00 Uhr und am Pfingstmontag um 11.00 Uhr, jeweils in unserer größten Kirche St. Pankratius Südkirchen.

Um möglichst vielen Gläubigen den Besuch eines Gottesdienstes zu ermöglichen, möchten wir Sie bitten, nur einen Pfingstgottesdienst zu besuchen. Denn auch in der St. Pankratius-Kirche ist unter den Abstandsregelungen lediglich für maximal 63 Einzel-Personen, durch Paare oder Familien erhöhen sich die Kapazitäten etwas, Platz.

Beten Sie zum Heiligen Geist! Hier ist unser Heftchen dafür.

Ab dem darauffolgenden Wochenende wird unsere Gottesdienstordnung erweitert:
Samstags um 18.30 Uhr und
Sonntags um 11.00 Uhr finden dann Wochenendgottesdienste in St. Pankratius statt.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese heiligen Messen stets in unserer größten Kirche stattfinden werden.

Werktags-Gottesdienste werden fortgeführt

Werktags-Gottesdienste werden fortgeführt

Nach dem erfolgreichen Probelauf in der ersten Woche, werden auch nächste Woche wieder drei Eucharistiefeiern angeboten:

  • Mo, 19.00 Uhr in St. Pankratius/ Südkirchen (11.5.)
  • Mi,  19.00 Uhr in St. Mauritius/ Nordkirchen (13.5.)
  • Fr,   09.00 Uhr in St. Dionysius/ Capelle. (15.5.)

Dazu bedarf es keiner Anmeldung, nur Offenheit und Geduld sich an die neuen Umstände zu gewöhnen.
Unter diesen Umständen werktags Gottesdienst zu feiern, hat sich bewehrt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sondergottesdienste in allen Ortsteilen

Sondergottesdienste in allen Ortsteilen

Ein feierlicher Sonntagsgottesdienst erscheint aufgrund der Hygiene-Auflagen unrealistisch. Mit Werktagsmessen ab nächster Woche wollen wir in allen Ortsteilen erste Erfahrungen sammeln.

Das ist wirklich schwer, würden wir einen Sonntagsgottesdienst unter diesen Umständen feiern. Wenn wir alle Coronaregeln und Vorschriften umsetzen (und das ist selbstverständlich), dann dürften wir in unserer größten Kirche St. Pankratius in Südkirchen mit max. 63 Gläubigen den Gottesdienst feiern. In den beiden anderen kleineren Kirchen entsprechend mit weniger Teilnehmern.

Die Umstände verlangen von uns eine Reihe von sehr einschneidenden Maßnahmen: strikte Einlasskontrolle und Abweisen von weiteren Teilnehmern, wenn die Kirche voll ist; Ordnungsdienst; Platzzuweisung ohne persönliche Auswahlmöglichkeit (eventuell Platzkarten/ Reservierung); Markierungen der vorgeschriebenen Laufrichtung; Sperrung von Kirchenbänken; strikte Hinweise, dass nur teilnehmen darf, der persönlich wahrscheinlich gesund ist bzw. das eigene Gefährdungsrisiko beachtet; Verpflichtung der Eltern, das Kontaktverbot ihrer Kinder sicherzustellen; Aufforderung auf dem Kirchplatz nicht zu verweilen; kein gemeinsames „Schmettern“ von schönen Kirchenliedern; die Kommunionausteilung erfolgt restriktiv: Mundschutz des Spenders, schweigend, bank-/ schiffweise nach einem genauen Ablaufplan.

Nach unserer Einschätzung haben diese Gottesdienste nicht den Charakter einer gemeindlichen Zusammenkunft. Was uns sonst als Gemeinde so wichtig ist – wie fröhliche Atmosphäre, Erleben von Gemeinschaft, persönlicher Kontakt, Beisammensein auf dem Kirchplatz – wird nicht oder nur sehr stark eingeschränkt möglich sein. Das ist kein Sonntagsgottesdienst, wie wir ihn feiern möchten. All das steht nach unserer Meinung in keinem verantwortbaren Verhältnis zur möglichen Gesundheitsgefährdung. Wir werden darum bis auf Weiteres in unserer Gemeinde keinen Sonntagsgottesdienst feiern.

Anders ist die Situation bei möglichen Werktagsgottesdiensten. Hier ist von vornherein die Teilnehmerzahl sicher sehr viel geringer. Niemand muss abgewiesen werden. Die Erwartungshaltung der Besucher einer Werktagsmesse ist anders: Hier wird gewünscht, das Wort Gottes zu hören, das heilige Sakrament zu empfangen und „in Stille“ zu beten. Das ist z.Z. durchaus möglich.
Darum wollen wir in der nächsten Woche (4. Mai) Werktagsmessen anbieten:
montags um 19.00 Uhr in St. Pankratius/ Südkirchen,
mittwochs um 19.00 Uhr in St. Mauritius/ Nordkirchen,
freitags um 9.00 Uhr in St. Dionysius/ Capelle.

Mit den Erfahrungen dieser Gottesdienste werden wir dann von Woche zu Woche weitere Entscheidungen treffen. Bei aller Freude über Erleichterungen und Möglichkeiten – der Schutz unserer Gesundheit, besonders unserer Alten und Hochrisikogruppen, hat oberste Priorität.

Es bleibt dabei: unsere Kirchen bleiben weiterhin tagsüber geöffnet für das persönliche Gebet. Die Seelsorger sind erreichbar – der Pastor auch bei Nacht.
Seelsorgliche Gespräche, Krankenkommunion und Krankensalbung sind weiterhin möglich – natürlich auch und besonders im Krankenhaus und im Altenheim. Wir empfehlen das Gebet in häuslicher Gemeinschaft und das Mitfeiern von Internetgottesdiensten.
Christsein zeigt sich in erster Linie nicht im Kirchengebäude, sondern im täglichen Leben.
Dafür wünschen wir Ihnen Gottes Segen.

Nordkirchener Bücherei bietet Bringdienst an

Nordkirchener Bücherei bietet Bringdienst an

Leserinnen und Leser der Nordkirchener Bücherei können Bringdienst in Anspruch nehmen

Die Bücherei in Nordkirchen musste aufgrund der Bestimmungen zur Corona-Thematik am 16.03.2020 leider schließen.

Nun hat das Büchereiteam von seinen Leserinnen und Lesern erfahren, dass gerade jetzt, wo die Menschen viel Zeit zu Hause verbringen, der Wunsch nach Büchern und anderen Medien besonders groß ist. Deshalb möchte das Büchereiteam seinen Leserinnen und Lesern ab sofort bis zur Normalisierung
der Lage jeden Donnerstag einen Bring- und Abholdienst anbieten.

Und so funktioniert es:
1. Auswahl der Bücher, Zeitschriften, Kinderbücher, DVDs, Tonies, etc. im Medienkatalog auf der Homepage der Bücherei www.buecherei-nordkirchen.de bzw. direkt unter medienkatalog.buecherei-nordkirchen.de

2. Bestellung der ausgewählten Medien per E-Mail bis Donnerstag, 16:30 Uhr an
unter Angabe der Titel und Autoren sowie Ihres Namens, Lieferortes und einer Telefonnummer für Rücksprachen oder telefonisch am Donnerstag zwischen 16:30 und 17:30 Uhr auf dem Anschluss der Bücherei
(02596) 972918-130.
Bei Dopplungen der Bestellungen gilt: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“

3. Ein Büchereimitarbeiter bringt die Medien in der Regel am Donnerstag ab 16:30 Uhr zu Ihnen, legt
die Medien vor die Tür und klingelt, damit Sie Bescheid wissen, dass die Bücher da sind. Wer Medien
zurückgeben möchte, kann dies ebenfalls auf den o.g. Wegen mitteilen.

Generell fallen für alle bislang entliehenen Medien, deren Rückgabefristen in den Zeitraum fallen, in
der die Bücherei geschlossen ist, keine Mahngebühren an. Die Rückgabefristen dieser Medien
werden verlängert, bis die Bücherei wieder besucht werden kann.

Danke-Nachmittag für die Sternsinger

Danke-Nachmittag für die Sternsinger

Am Montag bedankte sich die Gemeinde bei allen fleißigen Sternsingern. Über 10 von ihnen kamen ins Pfarrheim. Dort hatte Petra Heber leckere Banane-Nutella Crêpes und Messdienerleiter Kai viele Spiele vorbereitet.
Wir begonnen und schlossen mit einem kurzem Dankgebet. Schließlich war es keine Selbstverständlichkeit, dass die Sternsingeraktion so gut lief.
Nach dem ersten Spiel schauten wir auf die Aktion zurück. Super kam das gemeinsame Essen im Pfarrheim an. Das war nicht nur schmackhaft sondern auch lustig. Die Kinder waren dankbar für die vielen freundlichen Leute an den Türen, für die Süßigkeiten und das viele Geld für die traumatisierten Kinder im Libanon. Ja Nordkirchen ist ein freundlicher Ort. Besonders Spaß haben die Kinder am Räucherwerk und – wie sich herausstellte – nicht nur die Kinder, sondern auch so mancher Bewohner. Sie wollten ihr gesamtes Haus beweihräuchert haben.
Irritiert waren die König*Innen dann, wenn offensichtlich jemand da war aber keiner aufmachte. Das kam zum Glück nur selten vor.

Im nächsten Jahr ist der 6.1. am Mi, dem letzten Ferientag. Hier war die Gruppe geteilter Meinung, ob sie am Wochenende davor oder danach sammeln gehen möchte.

Das gemeinsame Spielen machte allen riesen Spaß. Danach waren wir trotz Süßigkeiten hungrig. Zum Glück hatte Petra die Pfannkuchen fertig. Sie waren sehr köstlich.
Der Sturm hatte sich gelegt und so ging es raus zum Spielen.Nach dem gemeinsamen Abschluss gingen alle froh nach Hause.

Ehrungen auf der Hauptversammlung der Kfd in Nordkirchen

Ehrungen auf der Hauptversammlung der Kfd in Nordkirchen

Am Samstag, den 25.01. trafen sich 65 Frauen der KFD Nordkirchen zur Jahreshautversammlung. Man hielt Rückschau und ehrte langjährige Mitglieder.

Nach einem geistlichen Impuls und einem gemeinsamen Frühstück ging man zur Tagesordnung über. Der Kassenbericht wurde von Karin Bökkerink erläutert und von den Kassenprüferinnen Mary Kreienkamp und Annette Stellmacher für richtig erklärt. Der Jahresrückblick und Info zu Maria 2.0 wurden von Maria Hüning und Hanni Jünnemann vorgetragen.

Geehrt wurden für langjährige Mitgliedschaft: Elisabeth Bomholt, Marlies Ebbes, Irmgard Frieds, Ulla Ludwig, Irmtraud Menzel, Renate Suttorp, Hedwig Lücke und Mathilde Rohmann für 50 Jahre. Anni Fechte, Agnes Hülsbusch, Irmgard Kasberg, Maria Kuhmann, Gisela Schidlauske, Maria Holtmann und Helga Wies für 60 Jahre. Auf stolze 70 Jahre Mitgliedschaft können Hilde Austrup und Hildegard Grosse Böckmann zurückblicken. Als Mitarbeiterin für 25 Jahre Arbeit wurden Christiane Breer und Irmgard Kersting geehrt.

Als Abschluss des gemeinsamen Vormittages wurde das diesjährige Karnevalskostüm (der Fußgruppe KFD Nordkirchen für den Umzug) vorgestellt. Wer noch Lust hat sich zu beteiligen ist jederzeit willkommen.

Die KFd Nordkirchen möchte sich bei allen Helferinnen für die Unterstützung im zurückliegenden Jahr bedanken.

Jede Frau, egal welchen Alters, die Mitglied werden möchte ist herzlich willkommen.

www.kfd-nordkirchen.de

Auf dem Foto sind zu sehen (vlnr):

oben:
Christiane Breer, Irmtraud Menzel, Ulla Ludwig und Renate Suttorp, Präses Gregor Wolters, Maria Bohlenschmidt.

unten: Hildegard Große Böckmann und Hilde Austrup, Gisela Schidlauske und Anni Fechte