Ehrenamt

Engagieren Sie sich!

Gerd Altmann auf Pixabay

Unsere Gesellschaft leben vom Ehrenamt – dem Engagement Einzelner, von Gruppen und Initiativen. Dadurch bleiben unser Dorf, unsere Gemeinde, ja unser Land lebendig und bunt.
Gleichzeitig finden Sie Freunde, Sinn, Gemeinschaft und Erfüllung in einer kleinen oder großen, selbstgewählten Aufgabe.
Dabei stehen Ihnen Versicherungschutz, Unterstützung und – nach Absprache – Weiterbildungsmöglichkeiten oder ggf. Sonderurlaub zur Verfügung.
In jedem Lebenslauf macht sich ein freiwilliges Engagement in Ihrer Kirchengemeinde positiv bemerkbar.

Melden Sie Ihren Wunsch einfach im Pfarrbüro!
Wir leiten es weiter.

Kontakt:
Pfarrbüro

Anpacken bei der Caritas

Sie möchten aktiv werden, Ihren Horizont erweitern und Ihre freie Zeit sinnvoll einsetzen? Gleichzeitig möchten Sie ein Zeichen der Solidarität mit Menschen setzen, die auf Unterstützung angewiesen sind!

Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrgemeinde kennen die soziale Situation vor Ort. Sie bilden zusammen ein lokales kirchliches Netzwerk, indem sie offene oder verdeckte Nöte der Menschen wahrnehmen, konkrete Hilfe leisten und diese organisieren.

Die leitenden Gemeindemitglieder der Caritas und die Hauptamtlichen befähigt und unterstützt ehrenamtliches Engagement; sie ermöglicht die Begegnung und Integration sozial verschiedener oder benachteiligter Gruppen.

Dabei braucht es verschiedene Typen von HelferInnen. Welcher sind Sie? Finden Sie es heraus!

Besuchen Sie die Seite der Gemeinde Caritas unserer Gemeinde und schauen Sie, was alles schon läuft. Wo haben Sie Lust mitzumachen? Sprechen Sie uns an!

Krankenhaus-Besuchsdienst

In unseren Gemeinden gibt es einen Kreis von Gemeindemitglieder aus allen Dörfern, die sich ehrenamtlich im Krankenhaus-Besuchsdienst engagieren. Sie besuchen andere Mitglieder unserer Gemeinden während ihres stationären Aufenthalts in einem Krankenhaus in den umliegenden Städten . In der Begegnung mit dem Kranken überbringen sie ein Grußwort der Gemeinde. Sie hören dem Kranken zu, nehmen Anteil an seinen Sorgen und Fortschritten im Heilungsprozess. Auf Wunsch beten sie gemeinsam mit dem Kranken und schließen ihn in das Gebet mit ein. Durch diese Art des Besuchsdienstes erfährt der Kranke im Krankenhaus menschliche Zuwendung und Anteilnahme der Gemeinde.

Besuch dieses ehrenamtlichen Dienstes empfangen nur solche Gemeindemitglieder, die sich bei der Aufnahme in ein Krankenhaus mit der Übermittlung ihrer Daten an die eigene Gemeinde einverstanden erklären.
Natürlich gehen die freiwilligen HelferInnen im Besuchsdienst vertrauensvoll mit dem erlebten um.

MessdienerIn

Was wäre ein Gottesdienst ohne Messdienerinnen und Messdiener? Sie strahlen eine Präsenz in unseren Messfeiern aus und sorgen für den festlichen Rahmen. Durch sie kommt stets Leben und ein frischer Wind in unsere Kirchen. Den Dienst am Altar verrichten in all unseren Gemeinden viele Kinder und Jugendliche. Das freiwillige Engagement beginnt zumeist im Anschluss an die Erstkommunion. Vom Tragen der Leuchter beim Evangelium, über die Gabenbereitung bis hin zur Weihrauchinzenz umfasst das Aufgabenspektrum des Messdienstes ein breites Feld.

Nicht nur Kinder und Jugendliche können Messdiener sein. Immer wichtiger wird der Dienst durch Erwachsene und Senioren. Besonders werktags im Gottesdienst oder zu Beerdigungen ist Ihre Anwesenheit ein Segen für die versammelte Gemeinde.

 

Kirchenmusiker

Unsere Pfarrei verfügt über sehr gute hauptamtliche Kirchenmusiker. Um aber zum Beispiel in jeder der zahlreichen Messfeiern in unseren vier Gemeinden einen Organisten zu stellen, reicht die Kapazität von hauptamtlicher Seite längst nicht aus. Auch hier engagieren sich Ehrenamtliche in unseren Gemeinden.

KommunionhelferInnen

Im Bistum Münster bereiten sich Frauen und Männer in eigenen Einführungskursen auf diesen Dienst vor. Ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Eucharistie wird vermittelt und vertieft.

Der Dienst kann folgende Aufgaben umfassen:

  • beim Spenden der heiligen Kommunion dem Priester helfen,
  • Kleinkinder segnen,
  • Austeilung der Kelchkommunion,
  • Hostienschale vom bzw. zum Tabernakel holen bzw. bringen,
  • Krankenkommunionsdienst

    Auf diese Weise unterstützen die KommunionhelferInnen Ihrer Gemeinde und bringen sich aktiv mit ein.
    Mehr noch: Sie bringen Christus zu den Menschen und tragen so zum Aufbau der Gemeinde bei.

Lektorendienst

Seit frühester Zeit kennt die Kirche Lektoren. Im 2. Jahrhundert nach Christus entwickelte sich ein eigenes Amt, das  von Laien ausgeübt wurde.

Voraussetzung ist, dass sie getauft sind. Die Anzahl der Lektoren während eines Gottesdienstes ist nicht beschränkt. Lektorinnen und Lektoren (lat. Vorleser) lesen während des Gottesdienstes Schriften aus der Bibel, tragen Fürbitten und besondere Besinnungstexte vor.
Das Wort Gottes ist etwas mächtiges und heilbringendes. Schließlich sprach Gott und alles entstand. Es hat eine schöpferische Wirkung. Als LektorIn verwirkliche ich meine Gotteskindschaft auf geistliche Art und nehme als MitschöpferIn am Werk Gottes teil.

Sie übernehmen damit eine wichtige liturgische Aufgabe im Gottesdienst. Damit diese gelingt, ist eine gute Vorbereitung von Nöten. Eine Auseinandersetzung mit der Schrift als Hilfe für Vortragende sowie Weiterbildungen für LektorInnen u.s.w. kann einen lebendigen Vortrag gebieren, der Begeisterung in den Herzen seiner Zuhörer erzeugt.

Sonstiges
Falls Sie in den obigen Feldern nicht fündig geworden sind, schauen Sie einmal in unser buntes Gemeindeleben hinein.
Da gibt es eine Vielzahl an
Chören zum Mitsingen,
Gremien zum Mitdenken und Mitorganisieren oder
einen bunten Blumenstraus an christlichen Verbänden und Vereinen zum Mitmachen oder einfach nur dabei sein.