Allerheiligen

Allerheiligen

Am morgigen Sonntag feiert die Kirche Allerheiligen. Viele Menschen gedenken ihrer Verstorbenen und gehen dazu auf den Friedhof und zünden Lichter an. Dieses ist es ein liebgewordenes und für viele auch wichtiges Ritual.
Dieses Jahr und besonders im Augenblick ist ein gewohntes „Wie immer“ nicht möglich. Das bedeutet nicht, dass Dinge ersatzlos wegfallen. Sie finden nur anders statt, vielleicht mehr innerlich, in kleinen Gruppen und mehr
verteilt über den Tag oder sogar die Tage. In den drei Kirchen liegen Gebetszettel als Impuls zum Mitnehmen aus.

Am Sonntag, 01.11.2020, finden auf den Friedhöfen, vor den Trauerhallen, um 15.00 Uhr in Südkirchen, um 16.00 Uhr in Capelle und um 17.00 Uhr in Nordkirchen kurze Segnungsfeiern mit anschließender die Gräbersegnung statt.
Die Kirchengemeinde St. Mauritius lädt aber ein, Allerheiligen auf Abstand zu feiern und als Familie den Gang zum Friedhof zu wählen.

[Quelle Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:All_Saints_Day,_1984,_Oswiecim,_Poland_Img871.jpg ]

ENTFÄLLT: Filmabend mit Plädoyer für Toleranz und Glauben

ENTFÄLLT: Filmabend mit Plädoyer für Toleranz und Glauben

29.10.2020
Der für heute, Donnerstag, 29. Oktober, von der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) geplante Filmabend in der Pankratiuskirche in Südkirchen findet nicht statt. Wegen der aktuellen Corona-Lage sagen die Frauen die Veranstaltung ab. Die Vorführung des Films über das tragische Schicksal französischer Mönche wird bis auf Weiteres verschoben.

 


19.10.2020
Die kfd Nordkirchen lädt zusammen mit der kfd Südkirchen und kfd Capelle am Donnerstag Abend, 29.10.2020, zu einem Filmabend in die Pfarrkirche St. Pankratius, Südkirchen, ein. Es dürfen nicht nur Frauen kommen. Jedermann ist eingeladen!

Der Film basiert auf einer authentischen Handlung von französischen Trappisten-Mönchen in einem Kloster in den Bergen Algeriens. Als das friedliche und hilfsbereite Leben gemeinsam mit anderen Religionsgruppen in der Region durch islamistische Rebellen bedroht wird, entscheiden sie sich dennoch zu bleiben und finden schließlich den Tod.
Neben schönen Landschaftsaufnahmen beeindruckt der Film dadurch, wie die Mönche trotz zunehmender Gewalt an ihren Überzeugungen und ihrer wichtigsten Intention, der Nächstenliebe, festhalten.
Hier finden Sie mehr Infos und einen kurze Vorschau.

Beginn ist um 19 Uhr.

Ein Mundschutz ist beim Betreten der Kirche erforderlich.

Eine kostenlose Anmeldung im Geschäft Worms, Schloßstr. 20, erleichtert die Registrierung.

(Bild von Kelly Newcomer auf Pixabay)

Friedensgebet der kfd in Olfen

Friedensgebet der kfd in Olfen

Das Friedensgebet für die kfd-Region Lüdinghausen findet am Dienstag, 27. Oktober, um 15.00 Uhr im Freien vor der Pfarrkirche St. Vitus in Olfen statt.

Interessierte Frauen aus der Pfarrgemeinde Nordkirchen können sich bis zum 23.10.2020 im Geschäft Worms, Schlossstr. 20, anmelden.

Die Abfahrt der Fahrgemeinschaften erfolgt um 14.15 Uhr ab Ludwig-Becker-Platz.

 

Bildquelle: Sara Maria Hardenberg, Friedensgebet – von Franz von Assisi auf youtube

Langeweile in den Ferien?

Langeweile in den Ferien?

Die Katholische öffentliche Bücherei St. Pankratius in Südkirchen, lädt ein, sich die freie Zeit mit einem guten Buch, einem spannenden Hörspiel oder einem lustigen Bilderbuch zu verschönern. Dazu bieten die Frauen des Büchereiteams die Möglichkeit, die Bücherei in Südkirchen auch während der kommenden Herbstferien sonntags von 10 bis 12 Uhr zu besuchen.

Beim Besuch der Bücherei ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen- Zudem sind die Hygieneregeln zu beachten, die die Mitarbeiterinnen Ihnen erläutern.

Wer nicht selbst kommen möchte, kann weiterhin den Lieferservice in Anspruch nehmen.

Infos dazu finden Sie auf der Homepage der Bücherei.

Viele Freude beim Lesen und Hören!

Elternabend der Firmvorbereitung

Elternabend der Firmvorbereitung

Über 15 Personen betraten maskiert das Pfarrheim in Capelle und nahmen distanziert von einander Platz – Corona fordert es der Tage. Die Erwachsenen hatte Interesse an der Firmvorbereitung ihrer „Kinder“ und Zeit dafür.

Bei „Kinder“ klaffen oft Gefühl und Erscheinungsbild auseinander. Oft sind die jungen Erwachsenen größer als ihre Eltern. Genau diese Ambivalenz macht es den Eltern nicht einfach. Einerseits wollen die Jugendlichen selbst entscheiden und machen. Andererseits braucht es noch Unterstützung auf dem Weg zur Müdigkeit und Selbstständigkeit. Die Jugendlichen  brauchen ein „Backup“, einen wachen und wohlwollenden Blick ihrer Eltern, der geschult das Ganze überblickt, sie begleitet und notfalls erinnert. Vor allem brauchen es einen Austausch über Standpunkte ohne zu werten. Miteinander reden, zuhören und einfach so stehen lassen oder fragen ist wertvoll.

Nach einem kurzem Impuls für das Glück und die „Glücklichpreisungen“ Jesu stellten die Katechet*innen sich und ihre Erfahrungen vor. Sie informierten über das Konzept und die Feinheiten der einzelnen Punkte, sodass kaum Fragen auftraten.

Dann erinnerten sich die Eltern an ihre eigene Firmung, die Strenge damals und den schönen Gesang. Für ihre Kinder heute ist ihnen Gemeinschaft und das Angebot, Halt zu finden im Glauben, wichtig. Natürlich sollen sie Spaß haben.

Nach einem abschließenden kurzem Gebet und dem Segen ging man zufrieden in Abend hinaus.