Palmsonntag läutet die Karwoche ein. Wir gedenken der letzten Tage Jesu. Der Feiertag erinnert uns daran, dass die Menschen Jesus in Jerusalem mit Palmzweigen zugejubelt haben. „Hosianna“ rief das Volk ihrem Messias zu. Sie hatten Freude an Jesus, der auf einem gewöhnlichen Esel ritt.  Er spielte damit auch auf die Triumphzüge der römischen Besatzer an.

Traditionell gibt es zu Palmensonntag grüne Buchsbaumzweige, die man sich daheim an das Kreuz steckt. Sie sind Zeichen für das Leben und sein Sieg über den Tod. Die alten Buchbaumzweige wurden für Aschermittwoch verbrannt. Mit ihrer Asche wurde den Gläubigen das Aschekreuz gespendet.

In unseren Kirchen liegen für das Fest kleine Palmenzweig-Sträußen aus. Sie werden im Gottesdienst gesegnet und können aus der Kirche mitgenommen werden. (Die Öffnungszeiten der Kirche finden Sie hier.)