In das leere Schaufenster des ehemaligen Kaufhauses Borgard ist wieder Leben eingekehrt. Seit letzten Freitag steht dort eine Krippe, die der Heimatverein Nordkirchen zusammen mit der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Nordkirchen aufgestellt und dekoriert hat.

Die Krippe stammt aus dem Besitz des Heimatvereins und wurde bisher in der Adventszeit im Heimathaus in Capelle aufgestellt. Dort war sie auch nur während Veranstaltungen zu bewundern. Wegen Corona ist das Heimathaus zur Zeit geschlossen. So entstand die Idee, die aus Holz von Mitgliedern handwerklich gefertigte Krippe an einem anderen Ort zu präsentieren.

Direkt im Zentrum von Nordkirchen fand man einen geeigneten Platz. Elke Heitbrink, die neue zukünftige Inhaberin des Ladenlokals, erklärte sich auf Nachfrage sofort bereit, für die Adventszeit ein Schaufenster zur Verfügung zu stellen. Zum 1. Februar nächsten Jahres wird sie dort mit ihrer Mitarbeiterin Elvira Siemann eine „Used-Boutique“ eröffnen, die bisher in Werne-Stockum beheimatet war. Hubert Kersting, der Vorsitzende des Heimatvereins ist froh und hofft, dass sich so mehr Leute an der Krippe erfreuen können. Auch die kfd Nordkirchen hat tatkräftig beim Aufbau und der Dekoration geholfen und stellt in einem Körbchen im Eingang adventliche Gedanken, Gedichte und Geschichten zum Lesen und Mitnehmen bereit.

Das Team der kfd wünscht, dass sich viele Menschen in dieser besonderen Adventszeit an der liebevoll gestalteten Krippe eine besinnliche Auszeit nehmen.

Namen zum Personen-Foto:
v.l.  Elvira Siemann, Elke Heitbrink, Gabriele Kehnen-Kersting, Hubert Kersting, Irmgard Niehues