Nein nicht zum Shoppen sondern zum Jugendgottesdienst in der Efatta-Kirche reisten 30 Firmlinge am letzten Sonntag nach Münster. Dazu traf man sich in Capelle am Bahnhof. Begleitet wurde sie von vielen Katecht*innen, den mein besonderer Dank gilt.

In Münster angekommen, ging man eiligen Schrittes zur Kirche, die hinter dem Theater liegt. Dort erlebten die Jugendlichen einen ganz anderen Kirchenraum. Die spielende Band mit eigenen Liedern riss die Jugendlichen mit, sodass selbst der Gesangesmüdeste den Kehrvers mitsang.

Vor der Predigt zum Christ-Königssonntag gab es eine Aktion, in der die Jugendlichen aufgefordert waren, Aussagen zum Themen: Was/wer ist für mich königlich? zu kommentieren.

Der Jugendpfarrer Holger Ungruhe brachte die Königsherrschaft Gottes den Jugendlichen näher. Jesus ist König am Kreuz, weltlich ohnmächtig, aber in der Liebe allmächtig.

Zu den Fürbitten sollten die Firmlinge ihr Handy rausholen. Dort gaben sie Namen ein, für die gebtet wurden. Die Namen erschienen auf der großen Leinwand.

Nach dem Hochgebet kommunizierte man in vier Kreisen in der Kirche. Hier wurde Gemeinschaft in der Kommunion erlebbar.

Voll von den neuen Eindrucken eilt man von dann, wie man gekommen war.