Neues von der Kirche St. Pankratius in Südkirchen

Neues von der Kirche St. Pankratius in Südkirchen

Kostenkalkulation und Verhandlungen angelaufen: Nach Fundamentsicherung werden zuerst die Außenfassaden saniert

Seit über zweieinhalb Jahren ist die „alte“ Kirche St. Pankratius in Südkirchen gesperrt und für Gottesdienste und Besucher nicht mehr zugänglich. Im September 2018 wurden schwere Schäden im Mauerwerk festgestellt – Austrocknung! Experten sprechen von „Sommerfrost“. Nun kommt  Bewegung in die Bauplanung: Nach entsprechenden Gutachten läuft aktuell die Kostenberechnung. Die Außenfassade muss laut Gutachten als erstes dran.

Kirchenvorstand Petra Volmerg und Ludger Hanke räumen ein: „Wir hatten uns das zeitlich etwas anders gewünscht und wollten zu Pfingsten wieder einen Gottesdienst in dieser Kirche feiern. Nun hoffen wir, dass es im nächsten Jahr soweit ist.“

Jetzt wird die Sanierung diskutiert, geplant und beantragt. Neben Fachingenieuren und Gutachtern sind auch Denkmalschutzbehörden, das Bistum und die Kirchengemeinde mit im Boot. Das jüngste Gutachten erfolgte zu Putz- und Farbuntersuchungen innen und außen. Dabei kam heraus: Über die äußeren Risse gelangte Wasser in den Innenraum, wodurch der Innenputz auch Schaden nimmt.

Die Empfehlung
Zuerst wird die Außenfassade saniert und danach innen die Wände und das Gewölbe. Die Kalkulation der Kosten und die entsprechenden Gespräche mit der Denkmalbehörde und dem Bistum sind angelaufen. Wenn das umgesetzt ist, folgt die technische Sanierung. Dazu gehören die Entkopplung der Wärmebereitstellung unter Einbeziehung der alten Sakristei und die Anordnung der Stromführung (Steckdosen und Beleuchtung).

Ursache der Sperrung im Sommerfrost 2018
Ursache der Sperrung war „Sommerfrost“ im Dürrejahr 2018. Durch die andauernde Trockenheit kam es zu einer Volumenreduktion der Bodenschichten unterhalb der Gebäudefundamente. In der Folge rissen am Altgebäude der Kirche die Mauern auf.

Da auch der Bewuchs um die Kirche zu Wasserentzug des Bodens führte, musste dieser als Erstes entfernt werden. Baugrunduntersuchungen schlossen sich an. Mit Hilfe eines Rissmonitorings beobachteten Ingenieure, ob sich die Mauern des Gotteshauses noch bewegen. Die Empfehlung der Experten: Bis zum Spätherbst 2019 warten und dann den Baugrund unter den Fundamenten stabilisieren. Umgesetzt wurde das plangemäß mit einer Zweikomponenten-Expansionsharz-Injektion. Seitdem ist das Fundament abgesichert.  In den Beeten rund um die Kirche wachsen und blühen vorübergehend vom Küster gesäte Wildblumen als Augen- und Bienenweide.

Zur alten Kirche „St. Pankratius“
Die Kirche wurde 1691 bis 1694 als einschiffige, dreijochige Kirche erbaut. An der Nordseite ist die zweigeschossige Sakristei angebaut. Der schlitzartige Turm wurde vom Vorgängerbau übernommen und im 17. Jahrhundert durch ein drittes Geschoss und einem Turmhelm aufgestockt. Bauherr war Gottfried Laurenz Pictorius (1663-1729) im Baustil der Gotik und Renaissance mit romanischem Turm: Es handelt sich um ein gotisches Kreuzgewölbe mit Rippen und Quergurten auf Konsolen. Die letzte Restaurierung erfolgte in den 1990er Jahren.

Fronleichnam

Fronleichnam

Corona bedingt fallen dies Jahren die Prozessionen wieder aus. Herzlich laden wir zu den Gottesdiensten in unseren Kirchen ein.

Was Fronleichnam bedeutet erfahren Sie im aktuellen Pfarrbrief oder ausführlich HIER. Dort wird auch amüsant beschrieben, warum es anno dazumal zu einem schweren Kirchenraub im sonst so beschaulichen Nialing kam. Es war den Leuten ein großes Anliegen, einmal Himmelsträger zu sein, einer jener 4 Leute, die den Baldachin tragen.

Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Feiertag!

Quelle: Kirche + Leben, Foto: Michaela Kiepe

 

Pfarrcaritas Sommersammlung 2021

Pfarrcaritas Sommersammlung 2021

Vom 5. bis 26. Juni bittet wir um Spenden! „Du für den Nächsten“ bleibt das Motto auch in diesem Jahr.

Viel länger als ursprünglich erwartet hält uns die Pandemie im Griff und unsere Sammlerinnen bleiben zu Hause. Die Nöte sind nicht geringer geworden. Solidarität ist deshalb weiterhin besonders gefragt.

Damit wir Ehrenamtliche von der Pfarrcaritas weiterhin schnell und unbürokratisch in Capelle, Nordkirchen und Südkirchen helfen können, bitten wir Sie, auch in diesem Jahr wieder um Ihre Hilfe in Form einer Spende.
Wir haben gesehen, dass unsere Bitte im vergangenen Jahr bei vielen nicht vergebens war und wir dadurch wieder viel Not lindern konnten.
• Sie können einen Überweisungsträger ausfüllen und bei Ihrer Bank oder Sparkasse abgeben:
Spendenkonto für die Hilfe vor Ort in Nordkirchen – Südkirchen – Capelle:
Pfarrcaritas St. Mauritius Nordkirchen

IBAN: DE60 4015 4530 0036 4120 96
S
tichwort: „Nothilfe vor Ort“
• HIER können Sie sich den Vordruck für die Überweisung herunterladen und ausdrucken.
• Sie können auch Ihre Spende in einen verschlossenen Briefumschlag geben, mit der Aufschrift „Spende für die Pfarrcaritas“ versehen und bei der Ihnen bekannten Sammlerin der Pfarrcaritas in Ihrer Nachbarschaft abgeben oder in den Briefkasten werfen,
• Sie können auch Ihre Spende im Pfarrbüro der katholischen Pfarrgemeinde abgeben oder die Überweisung in den dortigen Briefkasten werfen. Auf Wunsch erhalten Sie im Pfarrbüro eine Spendenbescheinigung.

Gerne können Sie uns auch ansprechen, wenn Sie in Ihrer Nachbarschaft sehen, dass Hilfe notwendig ist. Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und grüßen Sie herzlich!

Ihr Pfarrcaritasteam aus Capelle, Nordkirchen und Südkirchen und die Sammler*innen aus Ihrer Nachbarschaft.

PS: Gerne können Sie die Vertreterinnen und Vertreter der Pfarrcaritas oder die Mitarbeiter*innen im Pfarrbüro ansprechen, wenn Sie in Ihrer Nachbarschaft sehen, dass Hilfe benötigt wird.

Capelle:
Achim Thiele: Tel: 02596-2125
Josef Rößmann: Tel: 02596-1629

Nordkirchen:
Leo Kortmann: Tel: 02596-2583
Stephanie Sandhagen: Tel: 02596-937496

Südkirchen:
Monika Berkenfeld: Tel: 02596-2063
Renate Müller: Tel: 02596-2230

Ökumenische Pfingstaktion für Familien und Kinder

Ökumenische Pfingstaktion für Familien und Kinder

Von Pfingstsonntag bis Fronleichnam können Kinder und Eltern sich auf die „gefühlvolle“ Via Lucis in Nordkirchen begeben.

Viele Gefühle prägen das menschliche Leben. Die Freunde Jesus erlebten diese ganz unterschiedlich nach Ostern. Sie sind auf der „Via Lucis“, dem Lichtweg.

An der Evangelischen Kreuz-Kirche haben Kinder und Familien von Pfingstsonntag bis Fronleichnam die Möglichkeit, an sechs Stationen Geschichten von Jesus zu erleben. Die Kinder können zusammen mit dem Kirchenkater viele Entdeckungen dort machen.

An den Stationen gibt es Gedanken und Gebet zu den entsprechenden Geschichten. Mittels QR-Code können Geschichten und Lieder angehört werden. Aber auch ohne digitale Helfer kann man diesen Lichtweg gut in Familie gehen.

Bei den Stationen kann man ein Gebets-Würfel gestalten, der den Kerngedanken der Geschichte widerspiegelt.

Die Stationen sind im Freien um die evangelische Kirchen (gegenüber dem Friedhof) aufgebaut und können jederzeit besucht werden.

Die Pfingstaktion ist ein ökumenisches Angebot der evangelischen und katholischen Gemeinde.

Maiandacht der Kfd

Maiandacht der Kfd

Die kfd-Nordkirchen lädt ein zur gemeinsamen Maiandacht mit der kfd Südkirchen und kfd Capelle am Dienstag, den 11. Mai 2021 um 19 Uhr Open Air auf dem Platz am Bürgerhaus.
Das Thema lautet „Wer ist Maria?“. Musikalisch wird die Andacht mitgestaltet von Andrea Sauer und Claudia Velken-Bradt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Es wird gebeten, die Corona Regeln einzuhalten. Bei schlechtem Wetter findet die Andacht in der Mauritiuskirche statt.